Available Light Produktfotos Teil 2

Available Light Produktfotos

Nach dem Ersten folgt nicht überraschend, nun der zweite des Teiles Beitrags „Available Light Produktfotos“. Die Tomaten wurden am Tag nach den Fotoaufnahmen zu einem guten Salat verarbeitet. Dabei kamen auch Basilikumblätter zum Einsatz. Da diese schon im Salat optisch und dann auch geschmacklich einen guten Eindruck hinterließen, habe ich mir ein paar Blätter davon gesichert. Genauer gesagt einen kleinen Zweig mit vier Blättern und zwei einzelne Blätter. Ich fotografierte sie mit dem gleichen Setup wie im Teil 1, was nach der ersten Übung nun in ein paar Minuten erledigt war. Von jedem Blatt habe ich zwei bis drei Aufnahmen aus verschiedenen Blickwinkeln fotografiert und dann freigestellt.

Spiegelungsfehler vermeiden durch echte Aufnahmen

Bei vielen veröffentlichten Fotos habe ich bemerkt, dass diese oft wunderschönen Collagen als Foto verkauft werden, in Wirklichkeit die Spiegelungen aber digital erstellt wurden. Eine echte Spiegelung sieht oft anders aus als, ein z.B. Photoshop gespiegeltes Objekt. Dies ist gut bei den grünen Tomatenzweigen in der fertigen Collage etwas rechts der Mitte zu sehen. Bei einer digitalen Spiegelung wären diese in der Spiegelung unten genau so zu sehen wie oben, was aber physikalisch nicht möglich ist. Ebenso verhält es sich auch bei Helligkeit und Farben. Diese sind von der Oberflächenbeschaffenheit des „Spiegels“ abhängig und beeinflussen  das Ergebnis.  Bei Spiegelungen von weit entfernten Objekten wie in Landschaftsaufnahmen oder einem flachen Aufnahmewinkel, besteht manchmal allerdings kein erkennbarer Unterschied mehr zwischen realer und  künstlich erzeugter Spiegelung. Bei einer Collage die auch so benannt wird, ist natürlich erlaubt was gefällt. Das Thema ist also nicht so einfach wie es vielleicht erscheint.

 

 

 Zusammenbau der Collage

Das Montieren gestaltete sich relativ unspektakulär und einfach. Zuerst jeweils links und rechts die drei großen Blätter hinter die Tomaten. Dann ein Blatt in den Vordergrund links und den Rest verteilt in den Hintergrund oben. Da das Licht bei den Aufnahmen immer von rechts kam, habe ich auch in der Collage den ganz linken Teil und hinteren Teil leicht abgedunkelt. Die Schlußarbeiten waren eine minimale  Bearbeitung der Ränder bei den gespiegelten Tomaten unten, die vor einem Blatt zu liegen kamen. Durch das Freistellen enthielten sie manchmal etwas zu viel schwarz. Diese wären bei einer echten Fotografie vor Blatthintergrund nicht vorhanden, daher habe ich diese Stellen etwas weichgezeichnet.

Das Originalbild hat fertig beschnitten eine Auflösung von 8854 x 4980 Pixel (Link zur Originalbild) und wäre damit auch geeignet um ein 1,50 m großes Poster in optimaler Fotoqualität zu drucken. Würde man in einen größeren Abstand, also ein paar Meter vor dem Foto stehen, wäre auch noch ein Druckgröße von ca. 3 m möglich.

Damit geht mein kleiner Beitrag zum Thema „Available Light Produktfotos“ zu Ende. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden obwohl es noch lange nicht perfekt ist. Mein Versuch, mit nur minimalen Hilfsmitteln aber ansprechende Produktfotos zu erstellen, hat jedoch gut funktioniert.

Available Light Produktfotos
Available Light Produktfoto 2560 Pixel und der Link zur Originalbild mit 8854 Pixel

Share Post :

2 Kommentare

  • Maja
    19. April 2018 at 15:16 

    Ich bin von der Produktfotografie echt begeistert hier. Sieht sehr professionell aus!

  • Johann
    19. April 2018 at 22:28 

    Danke, ein professionelles Lob freut mich um so mehr 🙂
    Grüße
    Johann

Schreibe einen Kommentar